-1
archive,category,category-zu-sehen-zu-lesen-zu-horen,category-2,theme-stockholm,qode-social-login-1.1.3,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-2.1.9,vcwb,woocommerce-no-js,select-theme-ver-7.8,ajax_fade,page_not_loaded,paspartu_enabled,,qode_menu_,qode-single-product-thumbs-below,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

die frage nach der zeitumstellung

und jetzt bitte eine schneebedeckte insel
nachrichten die alle fragen beantworten
die ich nicht zu stellen wagte
deren weichen mir wichen
und jetzt bitte im glasschrank einmal kurz
umfallen bis ende des jahres ist das noch drin
noch die filigranen prozesse im inneren
dieses handelns aus holz
wann also diese zeitumstellung sei
frage ich zunächst ziellos
um etwas greifbar zu machen
zwischen den metaebenen
damit wäre das also auch gesagt
getan vielleicht nicht
aber endlich endlich gesagt

Großraumdichten werden beim ARTE-online-Poetry Slam gefeatured

…und deswegen wäre es prima, wenn ihr euch ankuckt, was wir da so machen.

wenn ihr das getan habt, habt ihr zwei Möglichkeiten:
1. wenn ihr uns gut findet, für uns stimmen
2. wenn ihr uns doof findet, für die anderen stimmen

Ich habe das Abstimmsystem noch nicht ganz durchschaut, wenn man die hohen Punkte an die verteilt, die man am besten findet, ist das die Ideallösung, glaube ich.

guten morgen

liebe menschen,
ich bin gerade in frankreich aufgewacht. das wetter ist herbstlich. bin bei meinem mitbewohner zu besuch. gleich werden wir zurück nach eichstätt fahren.
es liegen zwei weihnachtsferige und neujährliche wochen hinter mir:
ich habe ein konzert von the kilians besucht (die sehr sehr sehr empfehlenswert sind! das lustigste des abends aber war die vorband: empty trash a.k.a. die mit dem sänger, der bei dsds freiwillig gegangen ist, äh, max buskohl. der rebellische held kündigte seine lieder gerne mit „das nächste lied geht ungefähr so“ und „das ist jetzt einer unserer ältesten songs“ an. aber was soll ich sagen, der junge ist ja auch ganz schön lange im business. er kennt sie alle. dieter bohlen und – wie hießen die anderen noch?)
außerdem wurde so ne art poetry clip-trilogie mit mir und noch zwei anderen eichstätter poeten gedreht, die morgen zwischen 15 und 16 uhr auf dem fernsehsender bayerischer rundfunk bei südwild gesendet wird. wer zeit hat, möge es sich ansehen und nachempfinden wie ich für 2 1/2 minuten film fast 7 stunden durch eichstätt gelaufen bin; es war kalt und prima und es gab schokoriegel und kürbissuppe. sobald die eichstätter-dichter-trilogie auf yotube steht, werde ich hier mal den link angeben.
und dann habe ich noch die 5. staffel von 24 gesehen.
und noch so kram gemacht.
und jetzt gibts frühstück. und heute abend werde ich mir die 1.folge der 2. wdr poetry slam-staffel ansehen.
pauline

dunkeladaptation

man erachtet den bordstein
als brücke ein zucken der zehen
über fissuren der ebene
tasten sich fingerspitzen knöchel
in einen punkt jenseits
von hier

im hinterkopf ein elektro
magnetisches feld nur licht
oder stimmen je nach boten
stoff oder der frage die
man sich stellt

mit dem einen augen
winkel noch kurz ein foto schießen
mit erhobenen händen und
nem lächeln im anschlag
vielleicht

pfützen sind metaphysisch und
werden geflissentlich über
gangen

stattdessen wagt man sich weiter fort
mit einem namen in ein fremdes
land

es ist nacht

liebe menschen,
es ist nacht, ich bin ein nachttier oder ähnliches, habe grade einen text („aber ein wort“) aufgenommen und ihn auf meine myspaceseite hochgeladen. (ist er zu leise – im vergleich zu den anderen texten? das ist nicht metaphorisch, sondern die lautstärke betreffend gemeint, vielleicht muss ich da noch mal irgendeinen bearbeitungsknopf bei meinem computer drücken?)
habe bis halb zwei den arte themenabend über poetry slam angesehen, bin noch immer angetan von blixa bargeld, der hornbach gelesen hat. habe mich sehr amüsiert.
bah, muss in 4 1/2 stunden schon wieder aufstehen, um in die uni zu gehen, zur vorlesung arbeitspsychologie. ob man als arbeistspychologe nicht die uhrzeit seiner vorlesung im bezug auf die zielgruppe bedenken muss?
ab morgen dann: unterwegs in deutschland und der schweiz.
wort der minute: phantomspannung.

gute nacht.
pauline

lyrik

wir zögerten
nie
sprachen wir von einer
insel
einer stillen

wir waren beide
da
und blieben nicht
länger
als letztes mal

wir zögerten
aber letztendlich

konnte ich nicht

an die möglichkeiten
denken